Direkt zum Hauptbereich

No Heartbeat Before Coffee (Rezension)



Inhalt

Diana ist eine RIPA-Agentin, d.h. sie bekämpft übernatürliche Wesen, die den Menschen schaden. Sie ist eine Vampirjägerin, hilft aber bei einem Einsatz den Hexenjägern aus. Dabei wird sie verflucht, sodass ihr Herz bei Sonnenaufgang stehenbleiben soll. Diana läuft in den Wald, um allein zu sein und spielt mit dem Gedanken, sich zu erschießen. Da taucht der Werwolf Jamie auf und rettet sie vor einem möglichen Selbstmord. Jamie ist ein Werwolf mit Helfersyndrom und setzt alles Hebel in Bewegung, um Diana zu retten. Auch wenn sie eigentlich Feinde sind.
Mithilfe des Hexers von Jamies Rudel können sie Dianas Leben erst mal verlängern, auch wenn weiterhin jeder Sonnenaufgang sie umbringen wird.
Währenddessen wird Seattle von einer brutalen Mordserie heimgesucht, die das Institut, für das Diana arbeitet, in Atem hält. Dabei häufen sich die Beweise, dass es etwas mit Diana zu tun hat.

Kritik

Die Thematik ist interessant, weil es wieder eine andere Sicht auf die verschiedensten Wesen wirft. So sind die Vampire hier sehr unattraktiv, während die Werwölfe eher freundlich zu sein scheinen, auch wenn sie immer eine Gefahr bergen. Vor allem aber der Schreibstil der Autorin macht diesen Roman so außergewöhnlich. Immer wieder benutzt Diana Alltagssprache, wodurch sie realer und authentischer ist. Dabei wird es aber nicht übertrieben, wodurch der Roman noch immer gut lesbar bleibt.
Sowohl Diana als auch Jamie lernt der Leser sehr gut kennen und lieben und man merkt, dass beide nicht das optimale Leben führen. Durch viele kleine Macken wirken sie echt und das macht sie liebenswert. Zumal beide eigentlich ein gutes Herz haben. Vor allem ist es aber spannend, wenn die beiden zusammen sind, denn Jamie ist relativ dominant, gerade weil er ein Werwolf ist und dadurch entstehen immer wieder Spannungen zwischen den beiden.
Sehr gelungen ist, dass die Autorin den Titel in den Roman einbaut und man sehr schnell erfährt, warum das Buch so heißt, wie es heißt. Vor allem ist er dadurch umso passender.
Die Wendungen gegen Ende des Romans sind überraschend und man mag es nicht mehr aus der Hand legen. Und die große Entdeckung, die Diana gegen Ende macht, kommt unerwartet, ist aber passend.

Cover

Das Cover ist wieder einmal wunderschön. Man bekommt direkt einen Vorgeschmack auf die Story und Diana ist mindestens genauso cool wie die Frau auf dem Cover. I love it!!!

Fazit

Ein echt gutes Buch, dass man einfach mögen muss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Ich wurde von der lieben Medea nominiert - vielen lieben Dank dafür - und hier findet ihr ihren Beitrag:
https://maedileinbooks.wordpress.com/2017/10/03/mystery-blogger-award/
Den Award hat Okoto Enigma ins Leben gerufen und ihren Beitrag findet ihr hier:
https://www.okotoenigmasblog.com/my-greatest-creation-yet/

Bei dem Award geht es grundlegend darum, eher unbekannte Blogs bekannter zu machen und die Bloggercommunity zu verknüpfen.
Und hier sind die Regeln:
1. Poste das Award-Logo auf deinem Blog
2. Liste die Regeln auf
3. Danke jedem, der dich nominiert hat und poste einen Link zu deren Blog
4. Nenne den Erschaffer des Awards und poste auch hier einen Link
5. Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich
6. Du musst 10-20 Personen nominieren
7. Benachrichtige deine Nominierten, indem du auf ihren Blogs kommentierst
8. Stelle deinen Nominierten 5 Fragen, davon sollte eine lustig oder verrückt sein
9. Teile einen Link zu deinem besten Blogpost

3 Fakten über mich
1. Ich liebe Serien, vor al…

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…