Direkt zum Hauptbereich

Dark Duty - Royale Pflicht (Rezension)

Inhalt

Alec nimmt, wider besseren Wissens, Florence mit in seine andere Welt. Hinein in seine royale Welt, wo er ein echter Prinz ist und mit der frommen Angelica liiert. Und das, obwohl er sich sicher ist, das Davies ihn tötet, sollte er es jemals erfahren. Obwohl Evan ihn noch immer verraten will und er keine Ahnung hat, wo dieser steckt. Obwohl irgendjemand der Presse gesteckt hat, das er nach Oslo fährt.
Zu allem Überfluss beginnt Florence immer mehr an ihren Träumen festzuhalten. Aber kann Alec ihr gerecht werden und gleichzeitig seine Mission erfüllen? Eine Mission, die für die Menschen Londons so wichtig ist. Und wie nah sind ihm seine Gegner wirklich?


Kritik

Der kurze Prolog führt sehr schön in die Geschichte hinein, zumal man einiges erfährt, das in der Vergangenheit geschehen für die Handlung aber sehr wichtig ist. Dadurch wird die Atmosphäre nur noch spannender und man fiebert deutlich schneller mit Alec mit, der nicht nur Florence sondern auch dem Leser seine ganze Welt zeigt. Man lernt ihn ganz neu kennen und kann ihn auch endlich besser einschätzen, auch wenn Florence dafür eine ganze Weile benötigt.
Die Ereignisse überschlagen sich natürlich auch diesmal und wieder einmal ist die Action genau richtig eingeteilt, sodass dem Leser nicht langweilig wird. Außerdem sind Alecs Entschlüsse dadurch nur noch besser nachzuvollziehen. Auch wenn man nicht immer seiner Meinung ist.
In der zweiten Hälfte des Romans wird eine weitere Figur eingeführt, nämlich die älteste Tochter des neuen, noch ungekrönten Königs von England: Elouise. Sie ist das genaue Gegenteil von Florence und doch haben beide etwas gemeinsam. Durch Elouise lernt man Davies besser kennen und vor allem erfährt man Dinge über ihn, die bisher nicht erzählt wurden, ihn aber in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.
Dass wir uns nicht länger in London aufhalten, macht es spannender, weil man Handlungsorte in London von den ersten drei Teilen in und auswendig kennt. Dadurch sieht man nicht ganz so oft bekannte Gesichter wieder, was aber nicht weiter schlimm ist, da Alec, Davies und Florence die Handlung sehr gut zu dritt tragen können.
Gegen Ende steigt die Spannung dann ins Unermessliche und man fiebert mit, da es um Leben und Tod geht. Vor allem aber ist es unvorhersehbar, wer auf welcher Seite steht und wie viele sterben müssen. Geliebte Charaktere entscheiden sich falsch und man beginnt, den einen oder anderen bisherigen Liebling zu hassen.
Schlussendlich merkt man, dass die Autorin einen genauen Plan hatte, wie die Geschichte verlaufen soll und genau das macht es so grandios, spannend und fesselnd.
Vor allem versteht es die Autorin, wie sie dem Leser anschaulich andeutet, wie es weitergehen kann und auch was die nächsten großen Probleme darstellt.

Fazit

Eine grandiose Fortsetzung, die einen fast durchgehend fesselt und auch nach der letzten Seite nicht loslässt. Auf ein Wiedersehen in der Welt des Dark Prince.




Autorin: J S Wonda
Seiten: 362
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

After Passion (Rezension)

Inhalt Für Tessa beginnt ein ganz neues Leben, als sie aufs College kommt. Nicht nur, dass ihr bester und fester Freund Noah in der Heimat zurückbleibt, weil er noch in die Highschool geht. Sie muss sich auch das Zimmer mit Steph teilen, die wiederum das genaue Gegenteil von Tessa ist. Nur mit Mühe kann Tessa ihre Mutter und Noah zum Gehen bewegen, vor allem, da Steph Freunde hat, die ihr gleichen. Hardin Scott fällt Tessa direkt ins Auge. Er ist genauso anziehend wie unausstehlich und das ist eine riskante Mischung für Tessa, die in einen Teufelskreis hineingezogen wird. Kann sie ihm widerstehen oder wird Hardin ihr Untergang sein?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man in die Geschichte hineinfindet, was vor allem auch an den anfangs noch sehr kurzen Kapiteln liegt. Dafür identifiziert man sich schnell mit Tessa, die einfach liebenswert und klug ist. Leider scheint sie ihre Eigenschaften zwischenzeitig zu vergessen, denn in manchen Szenen muss man wirklich an ihrem Verstand zweifeln. …