Direkt zum Hauptbereich

Knochenjob! (Rezension)


Inhalt

Diese Geschichte handelt vom Tod, der nicht länger nur negativ betrachtet wird. Einem Tod, der keine Lust mehr hat, hinter Leben und seinen Kollegen aufzuräumen. Einem Tod, der einen weiten Weg vor sich hat, um sich eine angenehme Existenz aufzubauen.

Kritik

Es fällt schwer, dieses Buch in Worte zu fassen. Zum einen - und das hat das Lesen ziemlich erschwert - fehlt ein roter Faden, ein genauer Handlungsverlauf. Immer wieder werden kleine Anekdoten eingeschoben oder es werden ganze Geschichten eingeschoben. Dadurch muss man immer wieder  von Neuem in die Story finden, was den Lesefluss erheblich behindert. Zudem ist der Tod zu Beginn noch recht unausstehlich, weil er ziemlich eingebildet und arrogant ist und ständig wiederholt, wie toll er sich selbst findet. Irgendwann gewöhnt man sich dann aber daran und es wird manchmal sogar unterhaltsam, zumal man Mitleid mit dem armen Tod bekommt. Auch wenn er einen hin und wieder zum Lachen bringt und die Atmosphäre ein wenig aufheitert, ist er kein optimaler Protagonist, der den Leser ans Buch fesselt und vollkommen einnimmt.
Der Roman ist oftmals mehr eine Biografie, wodurch es nicht wirklich eine Möglichkeit gibt, mitzufiebern und häufiger hat man das Gefühl, ein Déjà-vu zu erleben, weil sich Unterhaltungen zwischen dem Tod und seinen Kollegen nur inhaltlich leicht unterscheiden. Die Art, wie sie miteinander umgehen und sprechen, ist immer so identisch, dass es schon bald eintönig wird und dank der fehlenden, spannenden Handlung täuscht nichts darüber hinweg.
Die Idee, eine Geschichte über den Tod zu schreiben, der endlich seine Existenz verändern möchte, ist so originell und interessant, dass es einem zum Lesen lockt. Aber leider wurde es nicht wirklich bis zum Ende durchdacht. So kommt es, dass Fragen, die zu Beginn gestellt werden und im Laufe des Romans überflüssig geworden sind, irgendwann beantwortet werden, aber das auch mehr zwischen den Zeilen. Und interessante Figuren werden angerissen, aber man bekommt keine wirkliche Chance, sie kennenzulernen, da Tod eigentlich niemanden leiden kann.
Wie es gegen Ende aufgelöst wird, ist fast schon ein wenig zu einfach. Und wenn man ehrlich sein will, wirkt es mehr so, als müsse man zum Ende kommen, als das es natürlich erscheint. Es gibt Geschichte, bei denen merkt man, welches das Ende kommt und es genau dann eintritt, wenn es sein sollte, aber hier ist es nicht der Fall. Zeit stellt sich als ganz schönes Miststück heraus und obwohl es keinen Grund für Tod gibt, glücklich zu sein, ist er es irgendwie doch. Es wirkt, wie ein erzwungenes Happy End und lässt den Leser nicht befriedigt mit dem Roman abschließen.

Fazit

Die originelle Idee macht den Roman lesenswert, auch wenn man gute Nerven und viel Zeit mitbringen sollte, um sich durch den schwachen Mittelteil zu schleppen.



Autorin: Sarah Adler
Seiten: 300
Verlag: Drachenmond Verlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

Wolkenschloss (Rezension)

Inhalt Fanny verbringt ihr erstes Jahr nach ihrem Schulabbruch als Jahrespraktikantin im altehrwürdigen Wolkenschloss. Auch wenn das alte Hotel seine besten Jahre schon hinter sich hat, kann sie sich dem Charme des Ortes und der Menschen dort nicht entziehen. Über Weihnachten und Silvester ist das Hotel restlos ausgebucht und nicht nur für das Personal beginnen anstrengende und überraschende Tage. Und schon bald findet sich Fanny zwischen zwei gut aussehenden Jungs und im Visier von Verbrechern wider...
Kritik Wie auch in ihren letzten Jugendbüchern kommt man dank Kerstin Giers Schreibstil leicht in die Geschichte und kann gänzlich darin eintauchen. Auch diesmal spielt alles in einer recht kurzen Zeitspanne, aber das steigert nur die Spannung und sorgt dafür, dass sich überflüssige Szenen nicht in die Länge ziehen, Fanny ist eine sehr gut gelungene Protagonistin, da man sich gut in sie hineinversetzen kann. Außerdem erscheint sie nicht auf den ersten Blick wie eine typische Heldin, w…