Direkt zum Hauptbereich

Rezension Elfenglanz

Laurel, Tamani, David und Chelsea müssen sich beeilen, denn die Orks werden schon auf dem Weg nach Avalon sein. Für die Freunde steht fest, dass sie gegen die Herbstelfe Klea und die Winterelfe Yuki antreten müssen. Klea sinnt auf Rache und Yuki folgt ihr quasi blind.
Da David und Chelsea Menschen sind, hat ihr Betreten von Avalon weitreichende Folgen, da sie es dann nie wieder verlassen dürfen. Aber um die Elfen dort zu retten, nehmen sie das Risiko auf sich.
In Avalon bereiten sich alle auf den Kampf vor und David wird eine große Ehre zugleich. Er darf das sagenumwobene Schwert Excalibur in die Schlacht führen.
Als das magische Portal bricht und die Orks nach Avalon eindrigen, können die Elfen sie erst noch bändigen, aber mit der Magie von Klea und Yuki sind sie zu mächtig.
Werden die Elfen gewinnen? Werden Laurel und ihre Freunde überleben? Und wie steht es nun endgültig um Laurels Herz?
Der letzte Band der Reihe befasst sich nur noch mit der finalen Schlacht. Das positive daran ist, dass man sich voll und ganz auf die Kämpfe konzentrieren kann. Das negative daran ist, dass es zeitweise eintönig wird. Zwar zittert man mit den bereits ins Herz geschlossene Charaktere mit und ist immer wieder von den Taten schockiert, aber einzelne Aspekte wiederholen sich von Zeit zu Zeit und machen den Roman ein wenig langatmig. Letztendlich ist es eine gute Entscheidung der Autorin gewesen, für den Kampf einen eigenen Roman zu verfassen, da man es sonst nicht so dramatisch gewesen wäre und wichtige Details ausgelassen worden wären. Außerdem zeigt der Roman die Brutalität, die Klea an den Tag legt, sehr ausgiebig und ihre Taten bringen einem mehrfach beinahe einen Herzinfarkt ein.
Trotzdem lernt man neue Aspekte über die verschiedenen Elfenarten und ihre Fähigkeiten und irgendwie ist es auch ein Kampf gegen eine Schichtengesellschaft, die in Avalon herrscht.
Laurel ist weiterhin eine authentische und liebenswerte Person, die den Leser zum Mitfiebern bringt, weil man nicht möchte, dass sie stribt. Zwar ist es eigentlich geklärt, wen sie will, doch bisher hat sie den letzten entscheidenden Schritt nicht gewagt. Wenn man sich ihr Verhalten genau ansieht, weiß man, ob sie David oder Tamani wählen wird, doch die endgültige Entscheidung geschieht erst gegen Ende des Buches, was auch hier die Spannung aufrecht erhält. Zumal man nie weiß, ob alle überleben werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Ich wurde von der lieben Medea nominiert - vielen lieben Dank dafür - und hier findet ihr ihren Beitrag:
https://maedileinbooks.wordpress.com/2017/10/03/mystery-blogger-award/
Den Award hat Okoto Enigma ins Leben gerufen und ihren Beitrag findet ihr hier:
https://www.okotoenigmasblog.com/my-greatest-creation-yet/

Bei dem Award geht es grundlegend darum, eher unbekannte Blogs bekannter zu machen und die Bloggercommunity zu verknüpfen.
Und hier sind die Regeln:
1. Poste das Award-Logo auf deinem Blog
2. Liste die Regeln auf
3. Danke jedem, der dich nominiert hat und poste einen Link zu deren Blog
4. Nenne den Erschaffer des Awards und poste auch hier einen Link
5. Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich
6. Du musst 10-20 Personen nominieren
7. Benachrichtige deine Nominierten, indem du auf ihren Blogs kommentierst
8. Stelle deinen Nominierten 5 Fragen, davon sollte eine lustig oder verrückt sein
9. Teile einen Link zu deinem besten Blogpost

3 Fakten über mich
1. Ich liebe Serien, vor al…

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…