Direkt zum Hauptbereich

Die vierte Braut von Julianna Grohe (Rezension)



Cinderellas Geschichte ist ganz anders gewesen . . .

Inhalt

Seit dem Tod ihrer Eltern arbeitet Mayrin Barnaby als Gouvernante, um ihre beiden jüngeren Geschwister zu versorgen. Als ihre Freundin Tionne der Einladung an alle adeligen Frauen folgt, um sich an der Brautschau um die vier Prinzen zu beteiligen, begleitet sie diese. Durch Tionnes drängen, sie bis zur Eingangstür zu begleiten, wird Mayrin mit hinein gedrängt. Keiner hört ihr zu und so nimmt sie unfreiwilig am ersten Teil der Brautschau teil.
Als sie dann auch noch weiterkommt, gerät sie in Panik. Wie soll sie für ihre Geschwister sorgen, wenn sie nicht mal bei ihnen ist?
Mayrin versucht alles, um aus dem Schloss zu fliegen, aber der steigende Geldbetrag für die, die ausscheiden, lockt sie. Außerdem ist da auch noch der attraktive Hauptmann Kane, der sie zum Bleiben drängt.
Wird sie versuchen, weiterzukommen? Und inwiefern äußert sich der Konkurrenzkampf zwischen den Teilnehmerinnen? Und was ist wirklich zwischen Mayrin und dem Hauptmann?

Kritik


Die Geschichte klingt wie eine von vielen, die derzeit auf dem Buchmarkt kursieren. Dabei geht es hier schon anders zu. Zwar will die Protagonistin nicht wirklich an der Brautschau teilnehmen, aber ihr mangelnder Wille zur Teilnahme liegt an gänzlich anderen Ursachen und nicht an fehlender Lust. Die Brautschau erinnert von der Idee her stark an "Selection" von Kiera Cass, auch wenn es hier vier Prinzen sind, die gemeinsam entscheiden und die Prüfungen zum Teil härter sind. Außerdem ist es hier um einiges kompakter, was die Story strafft und die Spannung aufrecht erhält.
Außerdem ist Mayrin eine interessante Figur. Sie ist opferbereit und eine Kämpferin aber auch verletzlich, was sie sympathisch und authentisch macht. Vor allem aber ist die Beziehung zwischen Mayrin und Kane ein wichtiger Bestandteil vom Roman. Es hält den Leser an der Geschichte und sehr früh will man, dass die beiden ein Paar werden.Geschichten von Prinzen, die ihre Prinzessinnen finden müssen, sind immer romantisch und schön, vor allem wenn die Charaktere gut sind und das ist hier der Fall. Neben Mayrin stechen auch Hauptmann Kane, der zwar undurchschaubar, aber total charmant und leider nicht real ist, und einige andere Kandidatinnen sowie die Prinzen hervor und bleiben im Gedächtnis. Zu viel kann und wird hier nicht vorweggenommen , da sonst das Ende verraten werden könnte, aber die Charaktere sind interessant. Außerdem sind sie nicht durchschaubar, zumindest nicht von vorneweg und das sorgt für Aufrur. Somit kreiert die Autorin eine eigene Welt, in die man liebend gern eintauchen und versinken würde.Nur wenig erinnert wirklich an Cinderella und so ist die Geschichte origineller und spannender. Zumal man nicht viel vorhersehen kann. Trotzdem hat man eine Ahnung, die sich gegen Ende bewahrheitet. Es nimmt einem die Überraschung, aber es ist eine vom Leser erwünschte Wendung im ganzen Geschehen und somit ist diese Ahnung gar nicht mal so schlimm. Man muss hinzufügen, dass es nicht wirklich angekündigt wird, weshalb es nicht wirklich die Schuld der Autorin ist. Aber man errät nicht die endgültigen Wendungen der Geschichte und so ist man schlussendlich doch überrascht.

Cover

Das Cover ist wunderschön gestaltet und äußerst ansprechend. Hinzu kommen all die schönen Details. Dadurch gelangt man viel schneller in die Geschichte, weil man bereits einen Eindruck von der Atmosphäre bekommt. Für mich war es Liebe auf den ersten Blick.

Fazit

Eine wunderschöne Geschichte über die wahre Liebe, Verantwortung und was man bereit ist zu tun, um geliebte Menschen zu schützen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

Wolkenschloss (Rezension)

Inhalt Fanny verbringt ihr erstes Jahr nach ihrem Schulabbruch als Jahrespraktikantin im altehrwürdigen Wolkenschloss. Auch wenn das alte Hotel seine besten Jahre schon hinter sich hat, kann sie sich dem Charme des Ortes und der Menschen dort nicht entziehen. Über Weihnachten und Silvester ist das Hotel restlos ausgebucht und nicht nur für das Personal beginnen anstrengende und überraschende Tage. Und schon bald findet sich Fanny zwischen zwei gut aussehenden Jungs und im Visier von Verbrechern wider...
Kritik Wie auch in ihren letzten Jugendbüchern kommt man dank Kerstin Giers Schreibstil leicht in die Geschichte und kann gänzlich darin eintauchen. Auch diesmal spielt alles in einer recht kurzen Zeitspanne, aber das steigert nur die Spannung und sorgt dafür, dass sich überflüssige Szenen nicht in die Länge ziehen, Fanny ist eine sehr gut gelungene Protagonistin, da man sich gut in sie hineinversetzen kann. Außerdem erscheint sie nicht auf den ersten Blick wie eine typische Heldin, w…