Direkt zum Hauptbereich

Warrior Cats - Donner und Schatten (Rezension)

Inhalt

Nachdem Erlenpfote und Nadelpfote Zweigjunges und Veilchenjunges in den Schatten gefunden haben, wurden sie zwischen dem DonnerClan und dem SchattenClan aufgeteilt. Das macht das Leben der beiden Jungen nicht einfacher und einige Clan-Katzen akzeptieren sie nicht.
Doch eine dunkle Bedrohung sucht den Wald heim. Eine Bedrohung, die Erlenpfote und Nadelpfote nur allzu bekannt ist. Und sie sorgt dafür, dass es für einige Katzen ums blanke Überleben geht.
Die epische Geschichte der Clans geht weiter . . .

Kritik

Zu Beginn setzt die Geschichte sehr bald nach Ende des letzten Buchs an. Man kommt gut hinein und kennt die Katzen recht gut. Ein Problem ist nur, dass es mit drei Katzen wieder sehr viele Perspektiven gibt und man manchmal aus spannenden Situationen in langweiligere gerissen wird. Außerdem erfährt der Leser viele wichtige Dinge, bevor alle Protagonisten sie kennen und daher wird man auch mal ungeduldig, da sich nicht jede Katze immer allzu klug verhält. Was aber manchmal auch daran liegt, dass sie nicht so viel wissen wie der Leser.
Gewöhnungsbedürftig ist auch der recht fremde DonnerClan. In den ersten vier Staffeln gibt es keine größeren Zeitsprünge und daher kennt man jede Katze und kann sie sofort zuordnen. Durch den Sprung zwischen Staffel vier und sechs kommt es aber dazu, dass man einige Krieger nicht kennt und das Register ungewöhnlich oft benutzen muss. Dadurch fiebert man aber auch weniger mit, da die Katzen, die einem am meisten am Herzen liegen, zum Teil tot oder im Ältestenbau sind.
Veilchenjunge entwickelt sich recht schnell zu einer Nervensäge, da sie immer wieder dieselben Fehler macht und in manchen Moment abgebrüht und in anderen total naiv wirkt. Es weckt den Anschein, das die Autorinnen zu viel in diese Rolle einbringen wollten und das nicht wirklich gelungen ist. Zweigjunge hingegen wird immer mehr eine loyale Clan-Katze, auch wenn sie manchmal zu oft Zweifel hegt.
Der mittlere Teil des Buchs zieht sich leider in die Länge, gerade weil Fehler wiederholt werden und man die häufigen Perspektivwechsel hat. Das behindert das Erzähltempo und auch den Lesefluss. Zudem hat man diesmal auch die Schwierigkeit, dass zwischen zwei Clans gesprungen wird und man immer wieder aus dem Geschehen des einen Clans herausgerissen wird. Leider können auch keine Vorurteile gegen Clans abgebaut werden, da sie eher verstärkt werden.
Gegen Ende wird es dann aber gewohnt spannend und man will es an einem Stück durchlesen. Leider haben wir hier ein sehr offenes Ende und man will sofort wissen, wie es weitergeht. Doch leider muss man sich bis dahin noch ein wenig gedulden.

Fazit

Ein gewohnt gutes Warrior Cats Buch, auch wenn es in der Mitte ein wenig schwächelt. Doch sobald man fortschreitet und die Katzen besser kennenlernt, will man den Roman nicht mehr aus den Händen legen. Also auf in den Wald, ihr Krieger!



Autorinnen: Erin Hunter
Seiten: 417
Verlag: Beltz & Gelberg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Ich wurde von der lieben Medea nominiert - vielen lieben Dank dafür - und hier findet ihr ihren Beitrag:
https://maedileinbooks.wordpress.com/2017/10/03/mystery-blogger-award/
Den Award hat Okoto Enigma ins Leben gerufen und ihren Beitrag findet ihr hier:
https://www.okotoenigmasblog.com/my-greatest-creation-yet/

Bei dem Award geht es grundlegend darum, eher unbekannte Blogs bekannter zu machen und die Bloggercommunity zu verknüpfen.
Und hier sind die Regeln:
1. Poste das Award-Logo auf deinem Blog
2. Liste die Regeln auf
3. Danke jedem, der dich nominiert hat und poste einen Link zu deren Blog
4. Nenne den Erschaffer des Awards und poste auch hier einen Link
5. Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich
6. Du musst 10-20 Personen nominieren
7. Benachrichtige deine Nominierten, indem du auf ihren Blogs kommentierst
8. Stelle deinen Nominierten 5 Fragen, davon sollte eine lustig oder verrückt sein
9. Teile einen Link zu deinem besten Blogpost

3 Fakten über mich
1. Ich liebe Serien, vor al…

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…