Direkt zum Hauptbereich

Die Beschenkte - Die sieben Königreiche (Rezension)

Inhalt

Lady Katsa ist die Nichte des tyrannischen König Randas und wird von ihm als Folterknecht missbraucht. Da sie mit der Gabe des Tötens beschenkt ist, kann es niemand mit ihr aufnehmen. Doch als Prinz Bo der Lienid an den Hof kommt, ändert sich ihr Leben. Nicht nur, dass er ihr beinahe ebenbürtig ist, auch scheint er sie manchmal besser zu kennen, als sie sich selbst und ermutigt sie, ihren eigenen Weg zu gehen.
Nur führt ihr Weg sie zu ihrem größten Feind, einem König mit ungeheuerlicher Gabe und einem Prinzen, der sich einen Weg in ihr Herz zu bahnen scheint. Dabei will sie niemals heiraten oder sich an jemanden binden.
Kann das alles gut gehen oder wird sie eines Tages von ihrer Gabe übermannt und tötet alle, die ihr etwas bedeuten?

Kritik

Zu Beginn hat man es sehr schwierig, da man Katsa direkt auf eine Mission begleitet, bei der sich die Ereignisse überschlagen. Man bekommt keine richtige Einführung in diese Welt, was aber wichtig gewesen wäre und so muss man beim Lesen konzentriert bleiben, um die ganzen Schnipsel zusammenzusetzen, damit man die Welt verstehen kann.
Außerdem wird die ganze Sache mit den Beschenkten nebenbei erwähnt, ohne sie wirklich zu erklären. Da es aber eine Schöpfung der Autorin ist, sollte sie dem Leser einen größeren Einblick darüber geben. So hätte der Leser die Chance, in die Welt und die Geschichte einzutauchen und sich vielleicht vollends darin zu verlieren.
Katsa kommt zu Beginn sehr störrisch und unsympathisch daher. Vor allem aber stört es, dass sie häufig nörgelt, es aber immer mit sich ausmacht, wodurch der Leser umso häufiger damit konfrontiert wird. Es wird erst besser, als sie beginnt, sich selbst zu akzeptieren, da sie aufhört, durchgehend an ihre Fehler und Verfehlungen zu denken.
Bo ist da leider keine allzu große Hilfe, was den Lesefluss betrifft. Zwar sorgt er dafür, dass Katsa endlich mal weiter als bis zu ihrer Nasenspitze denkt - außer wenn es den Rat betrifft, ist sie ziemlich auf sich bezogen - doch er hemmt den Geschichtsverlauf. Es kommt zu vielen überflüssigen Dialogen und Beschreibungen der Umgebung und der beiden Figuren. Zumal es auch ständig Streitereien gibt, die oftmals zu künstlich erscheinen, als dass man sie ernstnehmen kann. Das alles führt dazu, dass man das Gefühl bekommt, als komme man nicht voran und dadurch verliert man häufiger mal die Lust an der Geschichte, was der doch sehr originellen Grundidee nicht gerecht wird.
Doch sobald man weniger von Bo zu lesen bekommt, wird es besser. Das liegt nicht wirklich an einer Abneigung dem Prinzen gegenüber, aber die Handlungen sind straffer, die Spannung wird besser aufgebaut und Katsa wirkt deutlich natürlicher. Denn eine aufkeimende Liebesgeschichte kann man den beiden kaum abkaufen und es scheint, als habe die Autorin es vorrangig eingebaut, weil fast jedes Buch eine Liebesgeschichte beinhaltet.
Zwar macht die Liebesgeschichte gegen Ende etwas mehr Sinn, aber man hätte die Handlungen auch mit Pflichtgefühl erklären können, zumal sie selbst da zwischenzeitlich nicht wirklich verliebt erscheinen.
Im Laufe der Geschichte wird Katsa sympathischer und entwickelt sich zu einer Heldin. Sie wird ein Badass und auch wenn sie diese Züge manchmal zu verlieren scheint, macht es die Geschichte deutlich besser. Zumal sie eine gute Figur als knallharte Kämpferin, die weiß, was zu tun ist, macht.

Fazit

Man merkt, dass es der Debütroman der Autorin ist und sie noch einiges lernen muss, was zum Beispielt den Spannungsverlauf und die Einführung in eine Fantasywelt betrifft, dennoch schafft es die Entwicklung der Geschichte und der Protagonistin, den Leser gegen Ende zufrieden zu stellen.




Autorin: Kristin Cashore
Seiten: 496
Verlag: Carlsen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

Wolkenschloss (Rezension)

Inhalt Fanny verbringt ihr erstes Jahr nach ihrem Schulabbruch als Jahrespraktikantin im altehrwürdigen Wolkenschloss. Auch wenn das alte Hotel seine besten Jahre schon hinter sich hat, kann sie sich dem Charme des Ortes und der Menschen dort nicht entziehen. Über Weihnachten und Silvester ist das Hotel restlos ausgebucht und nicht nur für das Personal beginnen anstrengende und überraschende Tage. Und schon bald findet sich Fanny zwischen zwei gut aussehenden Jungs und im Visier von Verbrechern wider...
Kritik Wie auch in ihren letzten Jugendbüchern kommt man dank Kerstin Giers Schreibstil leicht in die Geschichte und kann gänzlich darin eintauchen. Auch diesmal spielt alles in einer recht kurzen Zeitspanne, aber das steigert nur die Spannung und sorgt dafür, dass sich überflüssige Szenen nicht in die Länge ziehen, Fanny ist eine sehr gut gelungene Protagonistin, da man sich gut in sie hineinversetzen kann. Außerdem erscheint sie nicht auf den ersten Blick wie eine typische Heldin, w…