Direkt zum Hauptbereich

Die Beschenkte - Die sieben Königreiche (Rezension)

Inhalt

Lady Katsa ist die Nichte des tyrannischen König Randas und wird von ihm als Folterknecht missbraucht. Da sie mit der Gabe des Tötens beschenkt ist, kann es niemand mit ihr aufnehmen. Doch als Prinz Bo der Lienid an den Hof kommt, ändert sich ihr Leben. Nicht nur, dass er ihr beinahe ebenbürtig ist, auch scheint er sie manchmal besser zu kennen, als sie sich selbst und ermutigt sie, ihren eigenen Weg zu gehen.
Nur führt ihr Weg sie zu ihrem größten Feind, einem König mit ungeheuerlicher Gabe und einem Prinzen, der sich einen Weg in ihr Herz zu bahnen scheint. Dabei will sie niemals heiraten oder sich an jemanden binden.
Kann das alles gut gehen oder wird sie eines Tages von ihrer Gabe übermannt und tötet alle, die ihr etwas bedeuten?

Kritik

Zu Beginn hat man es sehr schwierig, da man Katsa direkt auf eine Mission begleitet, bei der sich die Ereignisse überschlagen. Man bekommt keine richtige Einführung in diese Welt, was aber wichtig gewesen wäre und so muss man beim Lesen konzentriert bleiben, um die ganzen Schnipsel zusammenzusetzen, damit man die Welt verstehen kann.
Außerdem wird die ganze Sache mit den Beschenkten nebenbei erwähnt, ohne sie wirklich zu erklären. Da es aber eine Schöpfung der Autorin ist, sollte sie dem Leser einen größeren Einblick darüber geben. So hätte der Leser die Chance, in die Welt und die Geschichte einzutauchen und sich vielleicht vollends darin zu verlieren.
Katsa kommt zu Beginn sehr störrisch und unsympathisch daher. Vor allem aber stört es, dass sie häufig nörgelt, es aber immer mit sich ausmacht, wodurch der Leser umso häufiger damit konfrontiert wird. Es wird erst besser, als sie beginnt, sich selbst zu akzeptieren, da sie aufhört, durchgehend an ihre Fehler und Verfehlungen zu denken.
Bo ist da leider keine allzu große Hilfe, was den Lesefluss betrifft. Zwar sorgt er dafür, dass Katsa endlich mal weiter als bis zu ihrer Nasenspitze denkt - außer wenn es den Rat betrifft, ist sie ziemlich auf sich bezogen - doch er hemmt den Geschichtsverlauf. Es kommt zu vielen überflüssigen Dialogen und Beschreibungen der Umgebung und der beiden Figuren. Zumal es auch ständig Streitereien gibt, die oftmals zu künstlich erscheinen, als dass man sie ernstnehmen kann. Das alles führt dazu, dass man das Gefühl bekommt, als komme man nicht voran und dadurch verliert man häufiger mal die Lust an der Geschichte, was der doch sehr originellen Grundidee nicht gerecht wird.
Doch sobald man weniger von Bo zu lesen bekommt, wird es besser. Das liegt nicht wirklich an einer Abneigung dem Prinzen gegenüber, aber die Handlungen sind straffer, die Spannung wird besser aufgebaut und Katsa wirkt deutlich natürlicher. Denn eine aufkeimende Liebesgeschichte kann man den beiden kaum abkaufen und es scheint, als habe die Autorin es vorrangig eingebaut, weil fast jedes Buch eine Liebesgeschichte beinhaltet.
Zwar macht die Liebesgeschichte gegen Ende etwas mehr Sinn, aber man hätte die Handlungen auch mit Pflichtgefühl erklären können, zumal sie selbst da zwischenzeitlich nicht wirklich verliebt erscheinen.
Im Laufe der Geschichte wird Katsa sympathischer und entwickelt sich zu einer Heldin. Sie wird ein Badass und auch wenn sie diese Züge manchmal zu verlieren scheint, macht es die Geschichte deutlich besser. Zumal sie eine gute Figur als knallharte Kämpferin, die weiß, was zu tun ist, macht.

Fazit

Man merkt, dass es der Debütroman der Autorin ist und sie noch einiges lernen muss, was zum Beispielt den Spannungsverlauf und die Einführung in eine Fantasywelt betrifft, dennoch schafft es die Entwicklung der Geschichte und der Protagonistin, den Leser gegen Ende zufrieden zu stellen.




Autorin: Kristin Cashore
Seiten: 496
Verlag: Carlsen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glamour Girl - Wer liebt, verliert (Rezension)

Inhalt Nachdem Vicky einen Drohbrief bei ihrer besten Freundin Blanche gefunden hat, setzt sie alles daran, diese zu beschützen. Auch wenn es bedeutet, dass sie in eine der von ihr gefürchteten Glamourgesellschaften eintreten muss. Zumal sie sich direkt als Harmonie bewirbt und am Wettbewerb um den Posten als Erstharmonie teilnehmen will. Und das alles nur, um dem Regenten Robin Dorville nahe zu sein. Nahe genug, um zu finden, was er gegen Blanche in der Hand hat. Nur hat Vicky aka Louelle einiges nicht bedacht und begibt sich Hals über Kopf in eine Welt, von der sie nichts weiß und in die Fänge eines Mannes, den sie fürchten sollte. Oder ist alles doch ganz anders, als gedacht?
Kritik In einer Kombination aus Gossip Girl und Selection begibt man sich schnell in diese Welt aus Luxus und Party, die einen sofort fasziniert. Auch wenn man dank Vicky auch immer wieder eine andere Sicht erläutert bekommt. Es ist gerade die Gesellschaft, die nach ihren eigenen Regeln funktioniert, die den …

After Passion (Rezension)

Inhalt Für Tessa beginnt ein ganz neues Leben, als sie aufs College kommt. Nicht nur, dass ihr bester und fester Freund Noah in der Heimat zurückbleibt, weil er noch in die Highschool geht. Sie muss sich auch das Zimmer mit Steph teilen, die wiederum das genaue Gegenteil von Tessa ist. Nur mit Mühe kann Tessa ihre Mutter und Noah zum Gehen bewegen, vor allem, da Steph Freunde hat, die ihr gleichen. Hardin Scott fällt Tessa direkt ins Auge. Er ist genauso anziehend wie unausstehlich und das ist eine riskante Mischung für Tessa, die in einen Teufelskreis hineingezogen wird. Kann sie ihm widerstehen oder wird Hardin ihr Untergang sein?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man in die Geschichte hineinfindet, was vor allem auch an den anfangs noch sehr kurzen Kapiteln liegt. Dafür identifiziert man sich schnell mit Tessa, die einfach liebenswert und klug ist. Leider scheint sie ihre Eigenschaften zwischenzeitig zu vergessen, denn in manchen Szenen muss man wirklich an ihrem Verstand zweifeln. …

Kisses&Lies (Rezension)

Inhalt Ellie kann noch immer nicht glauben, dass ihr bester und einziger Freund Selbstmord begangen haben soll. Zumal er nach dem Ball so glücklich wirkte. Sie macht sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit, denn wer kann besser Lügen durchschauen als eine professionelle Lügnerin. Aber sie hat die Rechnung ohne den Neuen an der Schule gemacht. Miles Beckett mischt nicht nur die Schule sondern auch Ellies Nachbarschaft auf. Kann sie die Wahrheit herausfinden oder wird sie dabei endgültig in ihrer düsteren Vergangenheit versinken?

Kritik Schon der Klappentext gibt dem Leser eine Vorahnung und lange Zeit erhofft man, dass es sich bewahrheitet und es dauert, bis man wirklich offen für den Handlungsverlauf ist. Ellie ist eine Nummer für sich. Sie ist stark und man möchte sich wirklich mit ihr identifizieren, aber ihre Vergangenheit macht dies schwierig. Da sie aus einer Familie kommt, die sich mit Trickbetrügereien über Wasser halten, kann sie alles, um die Menschen um sich herum zu ma…