Direkt zum Hauptbereich

Royal - Eine Hochzeit aus Samt (Rezension)

Inhalt

Allmählich neigt sich der Wettbewerb dem Ende zu und Tanya fällt es immer schwerer, sich von Philip fernzuhalten, der ganz nebenbei noch der Prinz Viterras ist. Neben ihren Angsattacken, die immer dann einsetzen, wenn er sich ihr nähert, ist da noch Charlotte, die Tanya das Leben im Palast erschwert.
Doch schon bald geht es nicht mehr nur um das Herz des Prinzen und ganz Viterra steht auf dem Prüfstand. Kann Tanya heil aus der Sache rauskommen oder wird der Palast ihr Verderben sein?

Kritik

Zu Beginn befinden wir uns im Palast in einem altbekannten Szenario und es fühlt sich ein wenig wie eine Heimkehr an. Die Personen sind bekannt und man freut sich einfach, sie wiederzusehen. Viel zu schnell nur neigt sich der Wettbewerb dem Ende zu, sodass man nach nicht mal der Hälfte des Buchs schon Philips Entscheidung kennt.
Anschließend braucht man einen langen Atem, da nicht viel passiert, sich die Erzählung aber zieht und man merkt, dass der Charakter des Romans sich verändert. Denn ab hier geht es nicht mehr um einen Wettbewerb. Es entwickelt sich eine neue Geschichte, die so gar nicht zu den ersten Bänden zu passen scheint.
Zum Lesen sind die Szenen am schönsten, in denen Tanya und Philip vorkommen, da beide eine enorme Anziehungskraft füreinander haben und nicht auf den Mund gefallen sind.
In der Mitte überschlagen sich die Ereignisse erneut und man verschlingt einige Kapitel, nur um dann wieder einen langen Atem beweisen zu müssen. Abwechslung bringen einige wenige Kapitel aus Charles' Sicht, die dem Leser Einblick in eine andere Situation bringen. Leider werden hier knapp hundert Seiten aus Tanyas Sicht fast schon verschenkt, weil eigentlich nichts passiert, man aber dennoch bei ihr ist und mit ihr ausharrt. Es ist schade, da die Autorin dies bisher immer sehr gut vermeiden konnte. Aber da man ja wissen will, wie es ausgeht, bleibt man dabei.
Gegen Ende entwickelt sich der Roman zu einem typischen Jugendbuch und auch hier kommt man nicht um eine finale Schlacht mit einigen Verlusten drum rum. Es ist schade, da es sich hätte vermeiden lassen, zumal die Beweggründe für all den Schlamassel recht fragwürdig sind. Dadurch durchschaut man das Ganze aber nicht, auch wenn nicht alles so wirklich logisch erscheint und man viel früher zu deutlich besseren Ergebnissen hätte kommen können. Einige der Verluste werden deutlich zu kurz gehalten und einen kurzen Einblick des Begräbnisses hätte die Autorin uns geben können. Nur damit man von den Gefallenen Abschied nehmen kann. Denn gerade ein Toter ist es, den man nicht loslassen möchte und um den man die ein oder andere Träne vergießt. Dadurch verspürt man nur noch mehr Hass auf die Täter, deren Tod mehr als gerechtfertigt wäre.
Mehr als nur einmal muss man um Tanyas Überleben bangen, wobei man sich zeitweise sicher ist, dass sie überleben müsste, da zu Beginn eines jeden Buches klar ist, dass sie diese Geschichte erzählt. Aber man kann sich bei Autoren ja nie sicher sein.
Der Epilog klärt dann den letzten Rest, auch wenn ich mir etwas anderes gewünscht hätte. Viel mehr als nur einen kleinen Ausblick auf die Zukunft. So hätte man mehr über das spätere Leben der Überlebenden erzählen können und sollen. Trotzdem ist es ein würdiges Ende und man kann sich friedlich von der Geschichte, ihren Figuren und dieser Welt verabschieden.


Fazit

Die Geschichte rund um Tanya endet mit einem Paukenschlag und obwohl das Finale so anders ist, als der Rest, ist es doch ein würdiges Ende. Mit anderthalb weinenden und einem halben lachenden Auge nehmen wir hier Abschied.




Autorin: Valentina Fast
Seiten: 640
Verlag: Carlsen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Ich wurde von der lieben Medea nominiert - vielen lieben Dank dafür - und hier findet ihr ihren Beitrag:
https://maedileinbooks.wordpress.com/2017/10/03/mystery-blogger-award/
Den Award hat Okoto Enigma ins Leben gerufen und ihren Beitrag findet ihr hier:
https://www.okotoenigmasblog.com/my-greatest-creation-yet/

Bei dem Award geht es grundlegend darum, eher unbekannte Blogs bekannter zu machen und die Bloggercommunity zu verknüpfen.
Und hier sind die Regeln:
1. Poste das Award-Logo auf deinem Blog
2. Liste die Regeln auf
3. Danke jedem, der dich nominiert hat und poste einen Link zu deren Blog
4. Nenne den Erschaffer des Awards und poste auch hier einen Link
5. Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich
6. Du musst 10-20 Personen nominieren
7. Benachrichtige deine Nominierten, indem du auf ihren Blogs kommentierst
8. Stelle deinen Nominierten 5 Fragen, davon sollte eine lustig oder verrückt sein
9. Teile einen Link zu deinem besten Blogpost

3 Fakten über mich
1. Ich liebe Serien, vor al…

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…