Direkt zum Hauptbereich

Kisses&Lies (Rezension)

Inhalt

Ellie kann noch immer nicht glauben, dass ihr bester und einziger Freund Selbstmord begangen haben soll. Zumal er nach dem Ball so glücklich wirkte.
Sie macht sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit, denn wer kann besser Lügen durchschauen als eine professionelle Lügnerin. Aber sie hat die Rechnung ohne den Neuen an der Schule gemacht. Miles Beckett mischt nicht nur die Schule sondern auch Ellies Nachbarschaft auf.
Kann sie die Wahrheit herausfinden oder wird sie dabei endgültig in ihrer düsteren Vergangenheit versinken?


Kritik

Schon der Klappentext gibt dem Leser eine Vorahnung und lange Zeit erhofft man, dass es sich bewahrheitet und es dauert, bis man wirklich offen für den Handlungsverlauf ist.
Ellie ist eine Nummer für sich. Sie ist stark und man möchte sich wirklich mit ihr identifizieren, aber ihre Vergangenheit macht dies schwierig. Da sie aus einer Familie kommt, die sich mit Trickbetrügereien über Wasser halten, kann sie alles, um die Menschen um sich herum zu manipulieren und reinzulegen. Es sind befremdliche Fähigkeiten, die sie zwar faszinierend aber irgendwie auch distanziert erscheinen lassen.
Miles ist da kein Stück besser. Dadurch das der Leser nur Ellies Sicht erfährt, bleibt Miles lange ein Mysterium. Leider scheint er nicht ganz so gut durchdacht wie Ellie, da seine Geschichte ziemlich unglaubwürdig ist. Auch wenn es ganz gut zu Ellie passt.
Dieser Roman konfrontiert den Leser mit zwei verschiedenen Lebensstilen. Zum einen hat man eine Art Schwarz-Weiß-Sicht, jemanden, der die Welt in gut und böse teilt. Ein simples Konzept, wie es scheint.
Auf der anderen Seite ist jemand, der schon immer eher in einer Grauzone gelebt hat. Jemand, der sich die Welt so zurecht biegt, wie er sie gebrauchen kann. Beides sind eine Sache der Einstellung und mit beidem kann man gut leben, solange man nicht mit dem anderen Modell konfrontiert wird. Daher kommt es zu einem Konflikt, der auch den Leser zum Denken anregt, was ein sehr schöner Nebeneffekt.
Gerade das Ende ist dann doch ziemlich überraschend, auch wenn man eine leise Vorahnung hat. Vor allem aber wie es mit Miles und Ellie weitergeht lässt einen das Buch verschlingen und gegen Ende endgültig in die Story eintauchen und mitfiebern. Und auch wenn nicht alles realistisch ist, ist es so gut geschrieben, dass man früher oder später darüber hinwegsehen kann.
Wäre die Geschichte perfekt, könnte man sich nicht so gut in Ellies Rolle träumen und im Kopfkino durchleben, was wäre, wenn sie sich in manchen Situationen anders verhalten hätte. Das ist es, was ein gutes Buch aus macht - denn nichts zeugt mehr von Qualität, als wenn man freiwillig mehr Zeit damit verbringt.

Fazit

Alles in allem ein sehr gelungener Roman, der zum Nachdenken anregt und eine ungewöhnliche Prortagonistenkombination liefert, die man einfach lieben muss. Ein absolutes Lese-Muss!!!





Autorin: Julie Cross
Seiten: 480
Verlag: Ravensburger Buchverlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

20 für 20

Hallo meine Lieben,

erstmals will ich mir auch eine Reihe Bücher für das nächste Jahr vornehmen. Die ersten Sechs seht ihr auf dem Bild.

Hier kommen meine 20 (Reihenfolge ist rein zufällig):
1. Cinder & Ella 2
2. Alabasterball
3. Warrior Cats Wütender Sturm
4. Warrior Cats Mottenflugs Vision
5. Sturmtochter
6. Warrior Cats Habichtschwinges Reise
7. Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
8. Revenge - Sternensturm
9. Dark Princess
10. Taken Princess 2
11. MondSilberZauber
12. MondSilberTraum
13. Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt (Hörbuch)
14. Das Paket
15. Games of Flames
16. Glamour Girl 2
17. Two can keep a Secret
18. Palace of Silk
19. Erwachen des Lichts
20. Tell me No lies

Da einige der Bücher auf der Liste sich derzeit noch nicht in meinem Besitz befinden, bin ich Mal gespannt, wie viele ich letztendlich wirklich lese.
Wenn ihr Fragen oder Anregungen zu den Büchern habt, freue ich mich über jeden eurer Kommentare.

Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr

#dmlcsonntag 17.09.2017

Auch heute nehme ich wieder teil und diesmal lautet die Frage:
Welche Drachen liegen bei euch zuhause noch rum und sind ungelesen?
Wie ihr vielleicht bemerkt habt, war es über die Sommermonate etwas ruhiger hier bei mir und das liegt daran, dass ich deutlich weniger zum Lesen gekommen bin. Daher habe ich keines der Bücher beendet, die ich im Juli auf dem Sommerfest des Drachenmondverlags gekauft habe. Derzeit lese ich an "Räuberherz". Daher liegen die anderen vier noch ungelesen auf meinem SuB. Und das da wären:





Und diese beiden liegen hier schon länger und konnten mich bisher nicht davon überzeugen, sie zu lesen:


Welche Drachen liegen bei euch ungelesen herum? Oder habt ihr bereits alle eure Drachen brav gelesen? Lasst mich doch wissen, welche Drachen sich noch zu kaufen lohnen.

Alabasterball - der Fluch der letzten Küsse (Rezension)

Inhalt Amy bekommt eine Einladung zum Alabasterball und dem damit verbundenen Wettkampf. Den neuen Siegern winkt die Erfüllung eines Wunsches. Amy glaubt nicht so wirklich dran, doch nachdem ihre Schwester ihre Einladung geklaut hat und nach ihrer Teilnahme am Alabasterball verschwunden ist, setzt die alles daran, einen der Teilnehmer des nächsten Jahres ausfindig zu machen, um ebenfalls am Alabasterball teilnehmen zu können. Sie muss herausfinden, was ihrer Schwester zugestoßen ist. Doch auf Kallystoga ist alles anders, als es scheint...

Kritik Allein das Cover ist denn Kauf wert und verzaubert den Leser noch vor dem ersten Wort. Amy ist eine sehr angenehme Protagonistin, mit der man sich für identifizieren kann. Es ist auch Recht hilfreich, das man zu Beginn erlebt, was geschehen ist, bevor Sunny verschwand. Dadurch bekommt man ein Gefühl für die Schwestern und findet leichter in die Geschichte hinein. Die Geschehnisse auf Kallystoga sind überraschend und spannend und man fliegt qu…