Direkt zum Hauptbereich

Kisses&Lies (Rezension)

Inhalt

Ellie kann noch immer nicht glauben, dass ihr bester und einziger Freund Selbstmord begangen haben soll. Zumal er nach dem Ball so glücklich wirkte.
Sie macht sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit, denn wer kann besser Lügen durchschauen als eine professionelle Lügnerin. Aber sie hat die Rechnung ohne den Neuen an der Schule gemacht. Miles Beckett mischt nicht nur die Schule sondern auch Ellies Nachbarschaft auf.
Kann sie die Wahrheit herausfinden oder wird sie dabei endgültig in ihrer düsteren Vergangenheit versinken?


Kritik

Schon der Klappentext gibt dem Leser eine Vorahnung und lange Zeit erhofft man, dass es sich bewahrheitet und es dauert, bis man wirklich offen für den Handlungsverlauf ist.
Ellie ist eine Nummer für sich. Sie ist stark und man möchte sich wirklich mit ihr identifizieren, aber ihre Vergangenheit macht dies schwierig. Da sie aus einer Familie kommt, die sich mit Trickbetrügereien über Wasser halten, kann sie alles, um die Menschen um sich herum zu manipulieren und reinzulegen. Es sind befremdliche Fähigkeiten, die sie zwar faszinierend aber irgendwie auch distanziert erscheinen lassen.
Miles ist da kein Stück besser. Dadurch das der Leser nur Ellies Sicht erfährt, bleibt Miles lange ein Mysterium. Leider scheint er nicht ganz so gut durchdacht wie Ellie, da seine Geschichte ziemlich unglaubwürdig ist. Auch wenn es ganz gut zu Ellie passt.
Dieser Roman konfrontiert den Leser mit zwei verschiedenen Lebensstilen. Zum einen hat man eine Art Schwarz-Weiß-Sicht, jemanden, der die Welt in gut und böse teilt. Ein simples Konzept, wie es scheint.
Auf der anderen Seite ist jemand, der schon immer eher in einer Grauzone gelebt hat. Jemand, der sich die Welt so zurecht biegt, wie er sie gebrauchen kann. Beides sind eine Sache der Einstellung und mit beidem kann man gut leben, solange man nicht mit dem anderen Modell konfrontiert wird. Daher kommt es zu einem Konflikt, der auch den Leser zum Denken anregt, was ein sehr schöner Nebeneffekt.
Gerade das Ende ist dann doch ziemlich überraschend, auch wenn man eine leise Vorahnung hat. Vor allem aber wie es mit Miles und Ellie weitergeht lässt einen das Buch verschlingen und gegen Ende endgültig in die Story eintauchen und mitfiebern. Und auch wenn nicht alles realistisch ist, ist es so gut geschrieben, dass man früher oder später darüber hinwegsehen kann.
Wäre die Geschichte perfekt, könnte man sich nicht so gut in Ellies Rolle träumen und im Kopfkino durchleben, was wäre, wenn sie sich in manchen Situationen anders verhalten hätte. Das ist es, was ein gutes Buch aus macht - denn nichts zeugt mehr von Qualität, als wenn man freiwillig mehr Zeit damit verbringt.

Fazit

Alles in allem ein sehr gelungener Roman, der zum Nachdenken anregt und eine ungewöhnliche Prortagonistenkombination liefert, die man einfach lieben muss. Ein absolutes Lese-Muss!!!





Autorin: Julie Cross
Seiten: 480
Verlag: Ravensburger Buchverlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glamour Girl - Wer liebt, verliert (Rezension)

Inhalt Nachdem Vicky einen Drohbrief bei ihrer besten Freundin Blanche gefunden hat, setzt sie alles daran, diese zu beschützen. Auch wenn es bedeutet, dass sie in eine der von ihr gefürchteten Glamourgesellschaften eintreten muss. Zumal sie sich direkt als Harmonie bewirbt und am Wettbewerb um den Posten als Erstharmonie teilnehmen will. Und das alles nur, um dem Regenten Robin Dorville nahe zu sein. Nahe genug, um zu finden, was er gegen Blanche in der Hand hat. Nur hat Vicky aka Louelle einiges nicht bedacht und begibt sich Hals über Kopf in eine Welt, von der sie nichts weiß und in die Fänge eines Mannes, den sie fürchten sollte. Oder ist alles doch ganz anders, als gedacht?
Kritik In einer Kombination aus Gossip Girl und Selection begibt man sich schnell in diese Welt aus Luxus und Party, die einen sofort fasziniert. Auch wenn man dank Vicky auch immer wieder eine andere Sicht erläutert bekommt. Es ist gerade die Gesellschaft, die nach ihren eigenen Regeln funktioniert, die den …

After Passion (Rezension)

Inhalt Für Tessa beginnt ein ganz neues Leben, als sie aufs College kommt. Nicht nur, dass ihr bester und fester Freund Noah in der Heimat zurückbleibt, weil er noch in die Highschool geht. Sie muss sich auch das Zimmer mit Steph teilen, die wiederum das genaue Gegenteil von Tessa ist. Nur mit Mühe kann Tessa ihre Mutter und Noah zum Gehen bewegen, vor allem, da Steph Freunde hat, die ihr gleichen. Hardin Scott fällt Tessa direkt ins Auge. Er ist genauso anziehend wie unausstehlich und das ist eine riskante Mischung für Tessa, die in einen Teufelskreis hineingezogen wird. Kann sie ihm widerstehen oder wird Hardin ihr Untergang sein?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man in die Geschichte hineinfindet, was vor allem auch an den anfangs noch sehr kurzen Kapiteln liegt. Dafür identifiziert man sich schnell mit Tessa, die einfach liebenswert und klug ist. Leider scheint sie ihre Eigenschaften zwischenzeitig zu vergessen, denn in manchen Szenen muss man wirklich an ihrem Verstand zweifeln. …