Direkt zum Hauptbereich

Bookless - Wörter durchfluten die Zeit (Rezension)

Inhalt

Lucy ist schon immer anders gewesen. Von klein auf an reden die Bücher mit ihr. Als sie dann in der London Library ins Archiv versetzt wird, fordern die Bücher sie auf, ihnen zu helfen. Lucy versucht, die Bücher und ihre Hilferufe zu ignorieren, doch als sie dann ein leeres Buch findet und dessen Schmerz spüren kann, muss sie handeln. Und dann ist da noch Nathan, bei dem sie ein mehr als schlechtes Gefühl dabei hat, ihm eines der alten Bücher zu überlassen, auch wenn es nur für einige Stunden ist.
Als sie den Geheimnissen näherkommt, wird ihr schlagartig klar, dass sie in großer Gefahr schwebt. Kann sie die Bücher und auch sich selbst retten?


Kritik

Mit Lucy kann sich der Leser sehr gut identifizieren. Mit ihr sprechen die Bücher wortwörtlich, aber jeder Leser hat das Gefühl, er spreche mit den Büchern, die er liest. Dementsprechend ist selbst diese außergewöhnliche Fähigkeit nicht zu abwegig, um sich selbst in ihr zu erkennen.
Die Geschichte ist sehr originell und hat etwas mythisches, das man liebend gern erforschen möchte, auch wenn es relativ lange dauert, bis Lucy und damit auch der Leser dahinter kommen. Die große Enthüllung fällt dann leider ein wenig abrupt und wenig pompös aus. Es wirkt schon fast, als habe die Autorin in dem Moment nicht viel Zeit gehabt, um das alles ein bisschen schöner zu verpacken.
Lucy und Nathan teilen eine Verbindung, die ich noch nicht ganz durchschaue. Zwar hat man recht bald eine Ahnung, da diese Art der Verbindung in einigen Jugendbüchern Verwendung findet, trotzdem ist man sich nach dem ersten Band noch nicht ganz sicher. Zumal es auch weitere Parallelen gibt. So findet man hier einen sogenannten Bund, der der Loge in "Rubinrot" stark ähnelt. Die Männer sind bedeutsam und die Frauen haben Unheil angerichtet. Es könnte sich fast schon um eine Kopie handeln, auch wenn es einen anderen Hintergrund hat, den man in diesem Band noch nicht ganz entschlüsseln kann.
Erwähnenswert sind aber auch Lucys Freunde. Jules, die Freundin, der die WG gehört, findet im gesamten Roman zu wenig Aufmerksamkeit und darf leider nicht wirklich mitmischen, auch wenn es gewiss interessant wäre. Marie, die zweite Mitbewohnerin, tritt fast nur dann in Erscheinung, wenn Lucy in der Bibliothek ist, da beide dort arbeiten. Trotzdem stärken die beiden Lucy den Rücken und geben ihr eine gewisse Sicherheit, die für sie als Person wichtig ist. Am Bedeutsamsten ist jedoch Lucys enge Freundschaft zu Colin. Die beiden gehen seit frühester Kindheit ihre Lebenswege gemeinsam und er ist es auch, der sie beschützt und bedingungslos für sie da ist. Auch wenn ihre Erzählung mehr wie Fantasygeschichten klingen. Ihre Freundschaft ist einzigartig und mach Lucy wirklich beneidenswert.
Die Schreibweise macht es dem Leser einfach, ins Geschehen einzutauchen, auch wenn es ein wenig störend ist, dass der Prolog eine Szene recht weit am Ende ist. Zwar fiebert man dadurch auf die Hintergründe hin, ist aber nicht mehr ganz so gespannt, wie es weitergeht, weil man das Ende des Romans fast schon kennt. Durch die vielen Ereignisse im Verlauf der Geschichte, ist der Prolog aber nicht mehr ganz so stark im Gedächtnis, wenn man das Ende erreicht, wodurch es nicht ganz so störend ist. Trotzdem wäre es mir lieber, den Prolog wegzulassen oder eine andere Variante zu wählen.
Eine weitere Störung im Verlauf der Geschichte ist ebenfalls recht weit am Ende. Relativ abrupt und wie aus dem Nichts geschieht eine Katastrophe, die man erst mal nicht begreift, weil es recht schlecht beschrieben ist. Dadurch braucht man einige Anläufe, ehe man alles versteht und das entreißt der Szene ihre Emotionalität, die sie eigentlich verdient.

Fazit

Wenn man ein Buch über Bücher und die Liebe zu Büchern schreibt, müssen die Leser es doch lieben. Oder? Ich für meinen Teil bin sehr gespannt auf den zweiten Band und werde definitiv dabeibleiben. Schließlich muss das große Geheimnis gelüftet werden. Ein Auftakt muss nicht perfekt sein, aber er muss Lust auf mehr machen und genau deswegen ist dieser Roman mehr als gelungen.



Autorin: Marah Woolf
Seiten: 312
Verlag: Oetinger Taschenbuch

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Ich wurde von der lieben Medea nominiert - vielen lieben Dank dafür - und hier findet ihr ihren Beitrag:
https://maedileinbooks.wordpress.com/2017/10/03/mystery-blogger-award/
Den Award hat Okoto Enigma ins Leben gerufen und ihren Beitrag findet ihr hier:
https://www.okotoenigmasblog.com/my-greatest-creation-yet/

Bei dem Award geht es grundlegend darum, eher unbekannte Blogs bekannter zu machen und die Bloggercommunity zu verknüpfen.
Und hier sind die Regeln:
1. Poste das Award-Logo auf deinem Blog
2. Liste die Regeln auf
3. Danke jedem, der dich nominiert hat und poste einen Link zu deren Blog
4. Nenne den Erschaffer des Awards und poste auch hier einen Link
5. Erzähle deinen Lesern 3 Dinge über dich
6. Du musst 10-20 Personen nominieren
7. Benachrichtige deine Nominierten, indem du auf ihren Blogs kommentierst
8. Stelle deinen Nominierten 5 Fragen, davon sollte eine lustig oder verrückt sein
9. Teile einen Link zu deinem besten Blogpost

3 Fakten über mich
1. Ich liebe Serien, vor al…

#dmlcsonntag 17.09.2017

Auch heute nehme ich wieder teil und diesmal lautet die Frage:
Welche Drachen liegen bei euch zuhause noch rum und sind ungelesen?
Wie ihr vielleicht bemerkt habt, war es über die Sommermonate etwas ruhiger hier bei mir und das liegt daran, dass ich deutlich weniger zum Lesen gekommen bin. Daher habe ich keines der Bücher beendet, die ich im Juli auf dem Sommerfest des Drachenmondverlags gekauft habe. Derzeit lese ich an "Räuberherz". Daher liegen die anderen vier noch ungelesen auf meinem SuB. Und das da wären:





Und diese beiden liegen hier schon länger und konnten mich bisher nicht davon überzeugen, sie zu lesen:


Welche Drachen liegen bei euch ungelesen herum? Oder habt ihr bereits alle eure Drachen brav gelesen? Lasst mich doch wissen, welche Drachen sich noch zu kaufen lohnen.

Cover Theme Day

Hey,
heute haben wir ein neues Thema zum Cover Theme Day. Falls ihr noch nicht wisst, wer die Themen vorgibt, findet ihr die liebe Charleen und ihren aktuellsten Beitrag dazu unter folgendem Link:
http://charleenstraumbibliothek.blogspot.de/2017/08/aktion-cover-theme-day-3.html

Und das heutige Thema lautet:

Zeige ein grünes Cover
(https://www.drachenmond.de/titel/in-hexenwaeldern-und-feentuermen/)
Ich habe mich für die neue Drachenmond Anthologie entschieden, da wunderbare Autoren sich zusammengeschlossen haben, um tolle Kurzgeschichte in die Welt zu bringen. Außerdem werden die Einnahmen vom Verlag für größere Veranstaltungen genutzt und daher finde ich, sollte man es unbedingt unterstützen. PS: Außerdem ist das Cover einfach hammergeil!