Direkt zum Hauptbereich

Die Flammen der Zeit (Rezension)

Inhalt

Meredith und Brandon machen sich auf den Weg, um den ersten Ritualplatz ausfindig zu machen. Dabei haben sie Theodor dabei, der vermutet, dass sie zu seinem Bruder Colin unterwegs sind. Die Reise ist beschwerlich, da Cromwell Einfluss auf die Polizei ausübt und sie dadurch auf die Jugendlichen hetzt. Sie müssen durch Wälder und Felder wandern und das bei Nacht, um nicht entdeckt zu werden. Und dabei steht ihnen das Schlimmste noch bevor, denn Cromwell hat nicht vor, in seine Zeit zurückzukehren.

Kritik

Im dritten Teil setzt man direkt am Ende des zweiten Teils ein und kommt dadurch sehr gut wieder in die Geschichte. Vor allem am Anfang ist die Atmosphäre nicht allzu angespannt, weil Theodor dabei ist. Zwar sind Meredith und Brandon genervt, aber für den Leser ist es recht lustig und man merkt die Anspannung der Protagonisten nicht so, wodurch es gut zu lesen ist.
Je weiter man kommt, desto spannender und fesselnder wird es und man kann den Roman kaum noch aus den Händen legen. Gerade dadurch ist es ein gelungener Abschluss, da man all die benötigten Antworten bekommt und die Story nicht an Spannung und Faszination verliert.
Es ist aber auch interessant, wie sehr sich die Figuren auf ihrer Reise verändern. Zum einen stehen sie mittlerweile in ganz anderen Beziehungen zueinander, aber es kommen auch Seiten zum Vorschein, den man bisher von ihnen nicht gekannt hat. Dadurch fühlt man sich als Leser der Figuren noch näher, weil man sie einfach besser kennenlernt und es fällt einem schwer, sie endgültig zu verlassen. Trotzdem ist ein Ende nach drei Büchern gut, da es sonst zu sehr in die Länge gezogen würde. Auch wieder mit von der Partie sind Meredith und Colins Schulfreunde, die den Protagonisten helfend zur Seite stehen und die heimlichen Helden der Reihe sind.

Fazit

Ein gelungener Abschluss einer mystischen Reihe. Nur leider muss man die Charaktere schon jetzt gehen lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

Wolkenschloss (Rezension)

Inhalt Fanny verbringt ihr erstes Jahr nach ihrem Schulabbruch als Jahrespraktikantin im altehrwürdigen Wolkenschloss. Auch wenn das alte Hotel seine besten Jahre schon hinter sich hat, kann sie sich dem Charme des Ortes und der Menschen dort nicht entziehen. Über Weihnachten und Silvester ist das Hotel restlos ausgebucht und nicht nur für das Personal beginnen anstrengende und überraschende Tage. Und schon bald findet sich Fanny zwischen zwei gut aussehenden Jungs und im Visier von Verbrechern wider...
Kritik Wie auch in ihren letzten Jugendbüchern kommt man dank Kerstin Giers Schreibstil leicht in die Geschichte und kann gänzlich darin eintauchen. Auch diesmal spielt alles in einer recht kurzen Zeitspanne, aber das steigert nur die Spannung und sorgt dafür, dass sich überflüssige Szenen nicht in die Länge ziehen, Fanny ist eine sehr gut gelungene Protagonistin, da man sich gut in sie hineinversetzen kann. Außerdem erscheint sie nicht auf den ersten Blick wie eine typische Heldin, w…