Direkt zum Hauptbereich

The Perfect (Rezension)

Inhalt


Jazz lässt sich von ihrer besten Freundin Leena zur Teilnahme an einem Casting überreden. Im Casting geht es darum, einem neuen Modekonzern zu beweisen, dass man die beste Wahl für den Job der Assistentin des Inhabers, Adam C Oulay, ist. Keiner hat bis zu dem Zeitpunkt den mysteriösen Adam gesehen und Jazz macht nur mit, weil es Leenas großer Traum ist und sie auf ihre Freundin aufpassen will. Dafür verschiebt sie dann sogar ihr Work&Travel in Australien.
Doch das Casting entpuppt sich anders, als sie dachten. Konkurrenz und Wettkämpfe bedrohen die Freundschaft der beiden. Alles läuft viel anonymer, mysteriöser und angsteinflößender ab und Jazz beginnt sich zu fragen, ob das nicht alles ein Fehler war. . .

Kritik

Die Idee ist interessant und lässt einen nachdenken. Wie weit ist man selbst bereit zu gehen, um seine Träume zu verwirklichen? Vor allem aber überlegt man, wie man an Jazz' Stelle handeln würde. Schon früh habe ich eine Vermutung gehabt, die sich dann am Ende auch bewahrheitete. Dadurch wurde ein Teil der Überraschung genommen, aber da mir das Ende gefällt, sehe ich es der Autorin nach.
Jazz schließt man schnell ins Herz und ihr Charakter ist teils der Grund, weiterzulesen. Die ersten Seiten ziehen sich und es passiert fast nichts. Man muss dem Roman Zeit geben, sich zu entfalten, bevor man es vorschnell weglegt. Ansonsten verpasst man eine interessante Geschichte.
Da mich Mode nicht sonderlich interessiert, fesseln mich die Modegespräche und Entwürfe nicht, wodurch die Spannung auch nicht durchgehend aufrecht gehalten wird.
Dafür habe ich mitgefiebert, ob das, was ich glaube und gerne hätte, wirklich eintrifft. Das tut es, aber dafür agiert Jazz dann teils unglaubwürdig teils für sie untypisch. Da sich da die Geschehnisse überhäufen fällt es erst später auf, aber Jazz wirkt später nicht wirklich glaubwürdig, weil sie sich selbst nicht treu bleibt. Jede Figur entwickelt sich, aber bei ihr hat man das Gefühl, dass sie sich selbst anfängt zu widersprechen.
Auch das Casting hat einige Defizite, die den Gesamteindruck des Romans verschlechtern. So sind die Kandidatinnen beinahe komplett von der Außenwelt isoliert. Auch gehen einige illegale Dinge vor sich, die so in Deutschland wenig glaubwürdig werden. Sobald einem einzelne Fakten blödsinnig vorkommen, beginnt man an allem zu zweifeln und verliert die Lust am Lesen.
Auf den letzten knapp hundert Seiten wird es dann richtig spannend und man liest es dann gerne zu Ende, auch wenn das Ende ein wenig zu gekünstelt erscheint. Zwar werden Leserwünsche erfüllt, aber es wirkt nicht real.

Fazit

Ein ganz gutes Buch, dass eher im Mittelfeld landet, da einige Aspekte irreal wirken und auch die Charaktere nicht gänzlich glaubwürdig erscheinen. Es ist aber vor allem für Modeliebhaber zu empfehlen und auch für Leser, die kleine Macken nicht stören.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

After Passion (Rezension)

Inhalt Für Tessa beginnt ein ganz neues Leben, als sie aufs College kommt. Nicht nur, dass ihr bester und fester Freund Noah in der Heimat zurückbleibt, weil er noch in die Highschool geht. Sie muss sich auch das Zimmer mit Steph teilen, die wiederum das genaue Gegenteil von Tessa ist. Nur mit Mühe kann Tessa ihre Mutter und Noah zum Gehen bewegen, vor allem, da Steph Freunde hat, die ihr gleichen. Hardin Scott fällt Tessa direkt ins Auge. Er ist genauso anziehend wie unausstehlich und das ist eine riskante Mischung für Tessa, die in einen Teufelskreis hineingezogen wird. Kann sie ihm widerstehen oder wird Hardin ihr Untergang sein?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man in die Geschichte hineinfindet, was vor allem auch an den anfangs noch sehr kurzen Kapiteln liegt. Dafür identifiziert man sich schnell mit Tessa, die einfach liebenswert und klug ist. Leider scheint sie ihre Eigenschaften zwischenzeitig zu vergessen, denn in manchen Szenen muss man wirklich an ihrem Verstand zweifeln. …