Direkt zum Hauptbereich

Traumfänger (Rezension)


Inhalt

Seit Emma im Koma liegt, hört Kylie in ihren Träumen ihre kleine Schwester schreien. Eines Nachts trifft sie dann auf einen Jungen in ihren Träumen, der ihr erklärt, dass ihre Schwester nur dann aufwachen kann, wenn sie das Ende der Traumwelt erreicht. Kylie ist wild entschlossen, gemeinsam mit Matt ihre Schwester zu retten. Gefahren warten auf sie und schnell stellt sich heraus, dass jemand aus der realen Welt seine Finger im Spiel hat. Aber nicht nur Emma muss gerettet werden, denn auch Matt steckt in der Traumwelt fest.

Kritik

Das Thema ist noch relativ unbenutzt und es gibt nur wenige Romane, die sich mit der Traumwelt befassen. Vor allem nicht in der Form, in der es in diesem Roman der Fall ist. Die Kreaturen in der Traumwelt sind mit das Interessanteste und ich bevorzuge die Feuerwölfe, auch wenn sie angsteinflößend sind. Zumindest am Anfang.
Die Protagonisten hingegen sind nicht allzu glaubwürdig. Kylie, die noch nie einen Freund hatte, schmeißt sich fast sofort an Matt heran. Und Matt, der seit einem halben Jahr in der Traumwelt festsitzt, hat nichts besseres zu tun, als die erstbeste Frau zu küssen. Die Beziehung der beiden wirkt zu gezwungen und dadurch kann der Leser sich nicht wirklich in sie hineinversetzen, geschweige denn für diese Beziehung sein. Dadurch wünsche ich mir auch ein anderes Ende
(Achtund Spoiler !!!! Es ist der erste Roman, bei de ich mir ein tragisches Ende wünsche, weil es zum Ret der Geschichte passen würde, sie realistischer machen würde und es einfach eine perfekte Gelegenheit für ein trauriges Ende gibt.)
Spoiler Ende
Auch hat man schnell eine Ahnung, was als nächstes passiert, weil es angedeutet wird und es der Autorin nicht gelingt, den Leser zu überraschen. Einige Figuren scheinen nur eingeführt zu werden, um eine Sache zu erledigen und das ahnt man auch relativ früh. Dadurch wird keine wirkliche Spannung aufgebaut und das wiederum erschwert das Lesen.

Cover

Das Cover spiegelt den Titel wieder, aber nicht wirklich die Geschichte. Ich persönlich hätte ein Cover bevorzugt, wo man den Nebel sieht, der beim Eintritt in die Traumwelt da ist, und dann Schemenhaft die Feuerwölfe. Das fände ich wäre ein viel gelungeneres Cover

Fazit

Die Idee ist gut, aber leider kann die Umsetzung nicht ganz mithalten. Wenn man gerade Zeit zu lesen und keinen allzu großen SUB Stapel hat, ist dieser Roman eine gute Wahl.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In deinen Augen (Rezension)

Inhalt Sam wartet ungeduldig auf den Frühling, denn mit ihm kehr Grace heim. Die wärmeren Temperaturen sorgen dafür, dass sie den Wolfspelz zurücklässt und sich wieder in einen Menschen verwandelt. Nur leider steckt sie in keinem Körper so wirklich und verwandelt sich häufiger. Aber nicht nur die fehlende Dauerhaftigkeit seitens Grace in ihrer menschlichen Gestalt bedroht das junge Glück. Tom Culpeper will den Schutz der Wölfe aufheben und sie ein für allemal aus dem Boundary Wood verbannen und dafür greift er liebend gern zum Gewehr. Kann Sam das Rudel retten oder verliert er alles, für das er je gekämpft hat?

Kritik Es dauert eine Weile, bis man zurück in die Geschichte findet, was vielleicht auch daran liegt, dass ich die vorigen Bände vor einigen Jahren gelesen habe. Dadurch ist es auch schwierig, alle Andeutungen zu verstehen, da nicht oft weit ausgeholt wird, um etwas erneut zu erklären - was eigentlich ganz gut ist, um den Roman nicht zu langatmig zu machen. Trotzdem kommt man…

One of us is lying (Rezension)

Inhalt Simon, Bronwyn, Nate, Addy und Cooper müssen gemeinsam nachsitzen. Als Simon plötzlich einen allergischen Schock erleidet und später im Krankenhaus stirbt, gibt es nur vier Verdächtige. Denn nur seine vier Mitschüler waren mit ihm im Raum und jeder hat ein ganz eigenes Motiv. Doch wer ist es gewesen, schließlich hegen nicht nur diese vier eine Abneigung gegen Simon, der mit seiner App About That die dunkelsten Geheimnisse seiner Mitschüler offenbart hat. Wer hat Simon Kelleher ermordet?

Kritik Es klingt wie eine Mischung aus Pretty Little Liars und Gossip Girl und über weite Strecken ist dem auch so. Man bekommt die Geschichte aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen, wodurch man zuerst einmal von ihrer Unschuld ausgeht. Schließlich scheinen sie alle nichts zu wissen und nichts zu verbergen. Zumindest scheint dem so. Recht schnell ändert sich das, da offensichtlich wird, dass die vier auch in Gedanken nicht alles erwähnen, was zum einen komisch wirkt und zum anderen mer…

Wolkenschloss (Rezension)

Inhalt Fanny verbringt ihr erstes Jahr nach ihrem Schulabbruch als Jahrespraktikantin im altehrwürdigen Wolkenschloss. Auch wenn das alte Hotel seine besten Jahre schon hinter sich hat, kann sie sich dem Charme des Ortes und der Menschen dort nicht entziehen. Über Weihnachten und Silvester ist das Hotel restlos ausgebucht und nicht nur für das Personal beginnen anstrengende und überraschende Tage. Und schon bald findet sich Fanny zwischen zwei gut aussehenden Jungs und im Visier von Verbrechern wider...
Kritik Wie auch in ihren letzten Jugendbüchern kommt man dank Kerstin Giers Schreibstil leicht in die Geschichte und kann gänzlich darin eintauchen. Auch diesmal spielt alles in einer recht kurzen Zeitspanne, aber das steigert nur die Spannung und sorgt dafür, dass sich überflüssige Szenen nicht in die Länge ziehen, Fanny ist eine sehr gut gelungene Protagonistin, da man sich gut in sie hineinversetzen kann. Außerdem erscheint sie nicht auf den ersten Blick wie eine typische Heldin, w…